E-Sport
E-Sport ist bei weitem nicht nur Tech und Computing, seelenloses Gedaddel oder phantasielose Nerd-Kultur.

 

USPs von Showgoon

  • Automatisierung des Sendeablaufs
  • Erlaubt Darstellung MEHRERER Spieler
  • Paralleles Streaming und Competitive Gaming
  • KI-gestützte Social Media Bespielung
  • Synchronisierung der Quellen
  • Zentralisierung von Steuerung und Kommunikation
  • Showgoon – Das innovative E-Sport Tool

E-Sport

Wettkampf mit Computerspielen – was lange Zeit der Albtraum von Eltern und Lehrern, aber auch von Medizinern und Politikern war, ist heute ein gesellschaftlich anerkanntes Milliardengeschäft. Doch E-Sport ist bei weitem nicht nur Tech und Computing, seeelenloses Gedaddel oder phantasielose Nerd-Kultur. Das gemeinsame Spielen ist ein gesellschaftlich relevantes Phänomen geworden, das Themen wie Zusammenhalt, Politik, Religion und Gesellschaft in ein ganz neues Licht rückt. Was für das kompetitive Gaming spricht, ist die Zugänglichkeit. Fußball-, Ski-, Eishockey- oder Tennistraining können hunderte Euro im Jahr verschlingen. Um in die Welt des E-Sports einzutauchen, braucht es ein Spielgerät plus Internetverbindung.

Sumail Hassan ist etwa das beste Beispiel für die Inklusion im E-Sport. Der 16-Jährige wuchs in Pakistan auf und konnte dank Dota 2 den eigenen ärmlichen Verhältnissen entfliehen. Bis dato hat Hassan mehr als 3,3 Millionen Dollar verdient. Weltweit entstehen Gemeinschaften, die über alle Grenze hinweg in ein gemeinsames Interesse verfolgen. TVLT hat daher begonnen, einen Thinktank zu diesem Thema zu gründen: Unternehmen, Stiftungen, Politiker, Sportler und E-Sport Experten wollen gemeinsam dem Phänomen auf den Grund gehen und Lösungen für die Zukunft erarbeiten.